F.A.Q.
Häufig gestellte Fragen

Bitte wählen Sie aus diesen Oberkategorien:

Ist das Lymphgefäßsystem ein Kreislaufsystem?
Nein, das Lymphsystem ist ein offenes System.

Es beginnt "blind" im Gewebe und endet im linken und rechten Venenwinkel.

Die Lymphe fließt von dort in das venöse Blut und wird letztendlich über die Nieren ausgeschieden.
Kann die Lymphe auch über die Haut austreten?
Ja, die Lymphe kann in Form einer Lymphfistel austreten.

Hierbei kommt es zu einer Druckerhöhung im Lymphgefäß, es entsteht ein Lymphbläschen mit glasklarer Flüssigkeit.

Sobald das Bläschen sich öffnet und die Flüssigkeit abzutropfen beginnt, spricht man von einer sogenannten Lymphfistel.

ACHTUNG - Bei einer Lymphfistel besteht ein erhöhtes Erysipelrisiko!
Wie macht sich ein Erysipel bemerkbar?
Die Symptome eines Erysipels sind:

- Fieber
- flächenhafte Rötung
- Schwellung als Ödemzunahme
- Schmerzen und Funktionseinschränkung

All diese Symptome treten meist innerhalb weniger Stunden auf!
Was muss ich bei einem Erysipel tun?
Bei einem Erysipel sollte man sofort einen Arzt aufsuchen.

Dieser wird Ihnen entsprechendes Pennicilin verordnen, bzw. ein anderes Antibiotikum bei einer Penicillinallergie.
Wie kann ich mich vor einem Erysipel schützen?
Bei Bagatellverletzungen sollte man ein Desinfektionsmittel auftragen und die Wunde abdecken.
Vermeiden Sie das Barfußlaufen bei einem Beinlymphödem.
Vermeiden Sie bitte ebenfalls das Arbeiten im Haushalt oder im Garten ohne Handschuhe, denn:

Verletzungsgefahr = Erysipelrisiko!!!
Sind die Asdonk-Kliniken Krankenhäuser, ist die Behandlung eine Rehamaßnahme und ist eine Anschlussheilbehandlung möglich?
Die Feldbergklinik Dr. Asdonk und die Seeklinik Zechlin sind gemäß ihrer Versorgungsverträge mit den gesetzlichen Krankenkassen und den Rentenversicherungsträgern Rehabilitationskliniken.

Die Adonk – Kliniken können Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen durchführen, des weiteren sind Anschlussheilbehandlungen (AHB`s) nach z.B. Krankenhausaufenthalten möglich. Einen Aufenthalt in einer unserer Kliniken ermöglichen Sie sich, indem Sie eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme bei Ihrer zuständigen Krankenkasse oder Rentenversicherungsträger beantragen.

Die Asdonk –Kliniken sind keine Krankenhäuser, jedoch besteht die Möglichkeit einer Krankenhauseinweisung in speziellen Fällen. Da die Feldbergklinik und die Seeklinik von ihren jeweiligen zuständigen Gesundheitsämtern auch zur Behandlung von Schwerkranken zugelassen sind, besteht durch eine Einzelfallentscheidung (im Akutfall) Ihrer Krankenkasse die Möglichkeit über eine Krankenhauseinweisung zu uns zu gelangen.

Wichtig ist bei dieser Form der Einweisung, dass Ihr Arzt den akuten Behandlungsbedarf Ihres Krankheitsbildes sehr genau dokumentiert und darauf hinweist, dass die Behandlung Ihrer Krankheit am effektivsten in der Feldbergklinik Dr. Asdonk oder der Seeklinik Zechlin erfolgen kann. Dieser Hinweis Ihres Arztes ist wichtig, da Sie sonst in einem Akutkrankenhaus behandelt werden und hier die Behandlung lymphologischer Erkrankungen oft nicht sachgemäß durchgeführt werden kann.

TIP: Folgender Satz (oder vergleichbar) ist bei der Erstellung Ihrer Krankenhauseinweisung durch Ihren Arzt von Vorteil.
„Ich empfehle der Patientin/Patienten aufgrund des Schweregrades ihres/seines Krankheitsbildes eine sofortige krankenhausvergleichbare stationäre Behandlung in der Feldbergklinik oder Seeklinik, da hier das genannte Krankheitsbild bestmöglich behandelt werden kann und es nicht zu einem Akutkrankenhausaufenthalt kommen muss. Ich bitte um Einzelfallentscheidung.“

Als Privatpatient sind hier andere Regeln zu beachten, siehe Punkt „Privatpatient“.
Ist bei Ihnen eine Badekur möglich?
Nach der Zustimmung Ihrer Krankenkasse haben Sie die Möglichkeit für eine ambulante Badekur in der Feldbergklinik. Wir arbeiten mit verschiedensten Badeärzten zusammen, welche Ihnen einen erfolgreichen Aufenthalt ermöglichen. In den Kosten der Krankenkasse sind alle medizinischen bzw. therapeutischen Maßnahmen enthalten, Sie müssen jedoch vorerst für die Verpflegung und Unterkunft selbst aufkommen. Nach Ihrem Aufenthalt können Sie die Rechnung der Klinik Ihrer Krankenkasse vorlegen und erhalten hierfür ein gewisses Tagegeld, dessen Höhe Sie bei Ihrer Krankenkasse erfragen können.
Bietet die Feldbergklinik auch AHBs an?
Ja, die Feldbergklinik besitzt bei den gesetzlichen Krankenkassen die Zulassung zur Behandlung von Patienten im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung.
Geht das Lymphödem jemals wieder weg?
Nein, das Lymphödem als solches kann nicht geheilt werden.
Allerdings ist es möglich, die Beschwerden durch regelmäßige Therapie entsprechend gering zu halten.

Am besten ist ein regelmäßiger Besuch in einer Fachklinik wie der Feldberg- bzw. der Seeklinik, da hier intensivst am Krankheitsbild gearbeitet werden kann, und anschließend eine regelmäßige Behandlung zu Hause, um den in der Klinik erzielten Erfolg langfristig zu halten.
Kann ich mich auch selbst bandagieren?
Ja, das ist prinzipiell möglich.
Wenn die Methodik von einer ensprechend kompetenten Person weitergegeben wurde, macht dies sogar Sinn.

Sowohl in der Feldbergklinik als auch in der Seeklinik kann diese Form der Selbsttherapie erlernt werden. Eine Anleitung zur Bandagieren finden Sie ferner in unserer Vibliothek unter https://www.asdonk-online.de/lymphologie/vibliothek.html.
Kann ich selbst Lymphdrainage anwenden?
Ja, das ist grundsätzlich möglich.

Sowohl in der Seeklinik als auch in der Feldbergklinik sind die Therapeuten gerne bereit, Sie in das Handwerk der Lymphdrainage einzuführen.

ACHTUNG: Eine Lymphdrainage, die an sich selbst angewendet wird, kann eine Lymphdrainage eines Therapeuten nicht ersetzen.

Eine Anleitung zur Manuellen Lymphdrainage finden Sie in unserer Vibliothek unter https://www.asdonk-online.de/lymphologie/vibliothek.html.
Wo finde ich einen geeigneten Therapeuten?
Die Asdonk Kliniken haben genau zu diesem Zweck eine Therapeutensuche eingerichtet, klicken Sie hier, um dort nach einem Therapeuten in Ihrer Nähe zu suchen.
Findet die Gymnastik im Haus statt?
In beiden Häusern findet die Gymnastik und Bewegungstherapie im Hause statt. Beide Häuser verfügen über einen Gymnastikraum, in dem sämtliche therapeutischen Bewegungstherapien stattfinden.

Um ein paar davon zu nennen:

- Krankengymnastik (in Gruppen und Einzeln)
- Wirbelsäulenschule
- Gehschulung
- Entspannungstraining
- Arterielles Gefäßtraining
- Adipositasgymnastik
- Entspannung nach Jacobsen
- Atemgymnastik
- Becken-Boden Gymnastik
- Entstauungsbewegung
- Hockergymnastik
- Rückenschulung
- Zirkeltraining
- Sport nach Krebs Therapie
- Qigong und Taiji

Schwimmgymnastik und Schwimmen an sich finden in Kooperationshäusern oder Schwimmbäder in der naheliegenden Umgebung statt.

Nordic-Walking und Abenteuerausflüge mit Ausdauertrainng finden natürlich in der Umgebung der jeweiligen Klinik statt.
Wie beantragt man eine Reha in Ihrem Haus?
Eine stationäre Rehabilitation für die Feldbergklinik bzw. die Seeklinik wird primär von Ihrem Hausarzt bzw. Ihrem Facharzt verordnet und beantragt.

Einen entsprechenden Antrag hierfür erhalten Sie bzw. er von Ihrer Krankenkasse.

In diesem Antrag muss entsprechend genau die medizinische Notwendigkeit des Antrags geschildert werden, diese liegt besonders dann vor wenn ...

- eine Behinderung droht und diese durch den Aufenthalt abgewendet werden kann
- eine Behinderung gelindert bzw. geheilt werden kann
- einer Verschlimmerung d. Krankheitsbildes vorgebeugt werden kann
- Beschwerden (insbes. Schmerzen) gelindert werden können
- eine Pflegebedürftigkeit verhindert werden kann.

Selbstverständlich können auch mehrere dieser Punkte angeführt werden.
Der Hausarzt sollte bereits beim Antrag die Feldbergklinik bzw. die Seeklinik als geeignetes und gewünschtes Haus anführen.

Danach prüft der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die Notwendigkeit des stationären Aufenthalts. Wenn bereits an dieser Stelle der Haus- bzw. Facharzt telefonischen Kontakt zum MDK aufnimmt und die Notwendigkeit nochmals im Gespräch schildert, kann dies sehr hilfreich sein.

Wenn der MDK der Notwengigkeit zustimmt, ergeht dadurch eine sog. "Zusage der Kostenübernahme" in der Regel für drei Wochen. Diese schickt er dann an die entsprechende Einrichtung, die dann mit Ihnen Kontakt aufnimmt.

Falls die Krankenkasse Ihnen eine Einrichtung vorschlägt, die nicht Ihren Wünschen entspricht, so können Sie mit Ihrer Kasse Kontakt aufnehmen und sich auf das SGB IX §9 berufen:

(1) Bei der Entscheidung über die Leistungen und bei der Ausführung der Leistungen zur Teilhabe wird berechtigten Wünschen der Leistungsberechtigten entsprochen. Dabei wird auch auf die persönliche Lebenssituation, das Alter, das Geschlecht, die Familie sowie die religiösen und weltanschaulichen Bedürfnisse der Leistungsberechtigten Rücksicht genommen; im Übrigen gilt § 33 SGB I. Den besonderen Bedürfnissen behinderter Mütter und Väter bei der Erfüllung ihres Erziehungsauftrages sowie den besonderen Bedürfnissen behinderter Kinder wird Rechnung getragen.

Das heisst im Klartext, dass der Kostenträger (Ihre Krankenkasse) auch Ihre Wünsche berücksichtigen sollte. Tragen Sie der Kasse vor, dass Sie den Wunsch haben, in die See- bzw. die Feldbergklinik zu kommen, da Sie..

- evtl. schon einmal da waren und gute Erfolge erzielt haben
- Ihr Arzt der Überzeugung ist, damit die beste Wahl getroffen zu haben da Sie
- in dieser Einrichtung vorraussichtlich die für Sie besten Erfolge erzielen können.

Falls die Krankenkasse immer noch nicht zustimmen sollte, so wenden Sie sich bitte an Herrn Beck in der Feldbergklinik (07672 / 484 - 0), der dann versuchen wird, Ihnen weiterzuhelfen.

Falls Ihr Antrag abgelehnt worden ist, klicken Sie bitte zum Punkt "Wie soll ich mich bei einer Ablehnung verhalten?".
Wie soll ich mich bei einer Ablehnung verhalten?
Eine Ablehnung durch die Kasse ist noch nicht das Ende der Geschichte.
In erster Linie muss man die schriftliche Ablehnung abwarten, so dass man dieser schriftlich widersprechen kann.

Ein Widerspruch kann wie folgt aussehen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

gegen Ihre Ablehnung vom x.x.200x lege ich Widerspruch ein, Begründung folgt.


Diesen Widerspruch sollten Sie so bald wie möglich, jedoch innerhalb eines Monats schicken. Lassen Sie sich nicht entmutigen! Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und versuchen Sie herauszufinden, was Sie evtl. in Ihrem Antrag vergessen haben könnten zu erwähnen. Suchen Sie mit diesen Argumenten das klärende Gespräch mit Ihrer Kasse, in der Regel ist man dort sehr bemüht, Ihnen zu helfen.

Oft hören wir, dass nur nach Aktenlage entschieden wurde. Verständlicherweise können Krankenkassenmitarbeiter nicht alle Krankheitsbilder kennen, jedoch hören wir oft, dass eine persönliche Vorstellung beim MDK Erstaunliches bewirkt hat. Versuchen Sie bei Ihrer Krankenkasse eine entsprechende persönliche Vorstellung zu erreichen.

Sprechen Sie nochmals mit Ihrem Arzt. Was in einem erfolgversprechenden Rehaantrag alles enthalten sein sollte, finden Sie unter dem Punkt "Was gehört in einen Rehaantrag ?".
Wie lange ist die Wartezeit in Ihrem Haus?
Die Wartezeit kann nicht pauschal beantwortet werden.
Sie variiert je nach Monat. Ein Termin kann jederzeit bei Frau Engler (Feldbergklinik) unter 07672 / 484 - 506 bzw. bei Frau Schultka (Seeklinik, 033923 / 89 - 305) erfragt werden.

Selbstverständlich bemühen wir uns um eine zeitnahe Einbestellung, wobei wir auch gerne Ihre Wünsche berücksichtigen.
Wie funktioniert das mit den Zuzahlungen und wie hoch sind diese?
Die Kosten für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme werden von den gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich voll übernommen.

Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, müssen allerdings gesetzlich vorgeschriebene Eigenanteile zahlen.
Es gelten hierbei die folgenden Regelungen:


  • Bei Anschlussrehabilitationsmaßnahmen 10,-Euro (das heißt nach Verlegung aus
    dem Krankenhaus in die Rehaklinik) pro Tag des stationären Aufenthalts
    begrenzt auf 28 Tage, wobei eine Anrechnung der aufgrund eines
    vorangegangenen Krankenhausaufenthalts im selben Kalenderjahr gezahlten
    Zuzahlungsbeträge erfolgt.

  • Bei allen übrigen Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen 10,-Euro pro
    Tag des stationären Aufenthalts- ohne zeitliche Begrenzung oder Anrechnung
    bereits geleisteter Zuzahlungsbeträge.


TIP: Für chronisch kranke Patienten (hier entfällt die 4-Jahres-Frist), die aus medizinischen Gründen erneut eine stationäre Rehamaßnahme benötigen, oder deren Maßnahme länger als 6 wochen dauert, haben die Landesverbänder der Krankenkassen beschlossen, entsprechend der Regelung der Anschlussheilrehabilitation zu verfahren.

Versicherte haben während jedes Kalenderjahres nur Zuzahlungen bis zur Belastungsgrenze zu leisten. Die Belastungsgrenze beträgt 2% des jährlichen Familien-Bruttoeinkommens; für chronisch Kranke, die wegen derselben schwerwiegenden Krankheit in Dauerbehandlung sind, beträgt sie 1% des jährlichen Bruttoeinkommens. Bei Erreichen der Belastungsgrenze können Sie auf Antrag bei der Krankenkasse von weiteren Zuzahlungen befreit werden.

Als schwerwiegend chronisch krank gilt, wer wenigstens ein Jahr lang mindestens einmal pro Quartal ärztlich behandelt wurde (Dauerbehandlung) und eines der folgenden Merkmale vorhanden ist:

- Es liegt Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 vor.

- Es liegt ein Grad der Behinderung (GdB) oder eine Erwerbsminderung (MdE) von
mindestens 60 Prozent vor.

- Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung erforderlich, ohne die
nach ärztlicher Einschätzung eine lebensberohliche Verschlimmerung, eine
Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung
der Lebensqualität zu erwarten wäre.

Zur Bestätigung einer schwer chronischen erkrankung erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse ein Formular, das vom Arzt gegebenenfalls auszufüllen ist.

TIP: Sammeln Sie alle Belege (Quittungen) über Zuzahlungen. Am Jahresende reichen Sie die Unterlagen ein, wenn Ihre Zuzahlungen über der Belastungsgrenze liegen (es gibt dafür Anträge).
Sind bereits während des Jahres höhere Zuzahlungen angefallen, ist eine vorzeitige Erstattung und ggf. Befreiung für die weiteren Monate möglich. Bitte legen Sie den Befreiungsausweis beim Arzt oder in der Klinik vor.

Bei der DRV Bund können Sie auf Antrag unter bestimmten Vorraussetzungen ganz oder teilweise von der Zuzahlung befreit werden, wenn die Zuzahlung Sie unzumutbar belasten würde. Hierzu sehen die Richtlinien der DRV Bund vor:

Auf Antrag werden Versicherte/Rentner von der Zuzahlungspflicht vollständig befreit,

- deren monatliches Netto-Erwerbseinkommen oder deren Erwerbsersatzeinkommen 40 v. H. der monatlichen Bezugsgröße (das sind im Jahr 2004 mtl. 966,- Euro) nicht übersteigt. Erwerbseinkommen und Erwerbsersatzeinkommen sind zusammenzurechenen.

- die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz bzw. Leistungen zur Grundsicherung nach dem Grundsicherungsgesetz bezeihen, unabhängig von Art und Höhe dieser Leistung

Auf Antrag werden gemäß der nachstehenden Zuzahlunsliste der Rentenversicherungsträger teilweise befreit Versicherte,

- die ein Kind haben

- die pflegebedürftig sind, wenn ihr Ehegatte oder Lebenspartner, mit dem sie in häuslicher Gemeinschaft leben, sie pflegt und deswegen eine Erwerbstätigkeit nicht ausübt.

- deren Ehegatten oder Lebenspartner, mit dem Sie in häuslicher Gemeinschaft leben, pflegebedürftig ist und keinen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung hat.

- deren tatsächliche Netto-Einkommen den Betrag von monatlich 1199,99 im Jahr 2004 nicht übersteigen. Erwerbseinkommen und Erwerbsersatzeinkommen sind zusammenzurechnen.

Bei sonstigen Leistungen für ehegatten, die keinen Anspruch af diese Leistungen aus eigener Versicherung haben, sind bei der Prüfung der Befreiung von der zuzahlung die Verhältnisse der Versicherten/Rentner maßgebend.
Was ist zu tun wenn ich in eine andere Klinik eingewiesen werde?
Oftmals kommt es vor, dass Patienten eine Kostenzusage erhalten aber die Auswahl der Klinik nicht angemessen untersucht worden ist (keine geeignete Klinik für lymphologische Krankheiten mit Ödemen).

Meist ist dies keine Absicht Ihres Kostenträgers, sondern vielmehr eine Sache der verschiedenen Kenntnisse über die Lymphologie. Wie auch bei den Ärzten, gibt es bei den verschiedenen Kassen eine Vielzahl von Anträgen täglich, und nicht jeder Sachbearbeiter ist mit dem Thema Lymphologie bewandert.

Sollten Sie von Ihrem Kostenträger (Krankenkasse, Rentenversicherungsträger, Beihilfestelle etc.) in ein anderes Haus eingewiesen werden, so haben Sie die Möglichkeit, einen Widerspruch (Infos hierfür erhalten Sie in unseren Häusern) zu verfassen, in dem Sie die Notwendigkeit einer Behandlung in einer der Fachkliniken für Lymphologie (Feldbergklinik oder Seeklinik) begründen und auf Ihr Wunsch- und Wahlrecht gemäß SGB IX § 9 hinweisen.

Für Beratungen oder Informationen zu diesem Thema stehen Ihnen auch gerne die jeweiligen Verwaltungen unserer Kliniken zur Verfügung.
Wie komme ich als Privatpatient in eine ihrer Kliniken?
Bei den Privatkrankenkassen gilt die Feldbergklinik Dr. Asdonk als gemischte Krankenanstalt, das bedeutet: jeder Privatkrankenversicherte kann mit einer Einweisung des Hausarztes, die vorher von der Krankenkasse genehmigt worden ist, als Akutkrankenhausaufenthalt aufgenommen werden.


Selbstverständlich können Privatversicherte auch eine stationäre Rehabilitation in unserem Haus durchführen lassen. In unseren Häusern werden keine Zusatzkosten für Einzelzimmer in Rechnung gestellt!
Meine Krankenkasse sagt, sie hätte keinen Vertrag mit Ihnen.
Wenn eine Krankenkasse behauptet, sie hätte mit uns keinen Vertrag, so handelt es sich sicherlich um ein Missverständnis. Die Asdonk Kliniken arbeiten mit allen Krankenkasse und der Rentenversicherung zusammen und haben mit allen Kassen Verträge.

Sollte die Versicherung darauf bestehen, keinen Vertrag mit uns zu haben, möchten wir Sie bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Am besten rufen Sie unsere Sozialberaterin Frau Silke Kaiser unter der Telefonnummer 07672 / 484 - 512 an, um eine schnelle Lösung herbeizuführen.
Bietet die Feldbergklinik auch AHBs an?
Ja, die Feldbergklinik besitzt die Zulassung zur Behandlung von Patienten im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung.
Mit wem hat die Feldbergklinik bzw. die Seeklinik einen Vetrag?
Sowohl die Feldbergklinik als auch die Seeklinik haben mit den Krankenkassen einen Versorgungsvertrag gemäß §111 SGB V, somit können sie von allen Kostenträgern belegt werden.

Mit einzelnen Kassen haben die Kliniken einzelne, spezifische Verträge. Um sich nach den für Sie gültigen Vertragsverhältnissen zu erkundigen, rufen Sie bitte der Patientenmanager Herrn Stefan Fröhlich unter der 07672 / 484 - 511 an bzw. schreiben ihm eine Mail.

Alternativ hierzu kann Ihnen auch Frau Schultka von der Seeklinik unter 033923 / 89 - 306 bzw. Frau Haselwander von der Feldbergklinik unter 07672 / 484 - 506 weiterhelfen.
Wo muss ich die gesetzliche Zuzahlung von 10,- € leisten?
Seit dem Jahr 2013 wird die gesetzliche Zuzahlung für Versicherte, die über die Rentenversicherung eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme durchführen, nicht mehr in der Klinik entrichtet.

Die Rentenversicherung prüft nach Ende der Maßnahme dann selbst, ob eine Zuzahlungspflicht besteht oder nicht und stellt dieses dem Versicherten dann in Rechnung.

Für Patienten, deren Kostenträger die Krankenversicherung ist, gelten entsprechend die alten Regeln, die Zuzahlung wird also in der Klinik entrichtet.
Darf ich mit meinem Ödem in den Urlaub fahren?
Prinzipiell ja.

Es sollte nur darauf geachtet werden, dass das entsprechende Urlaubsland nicht ZU heiss ist.

Sie sollten auch nicht in Schwimmbecken gehen, die über 33 Grad Celsius haben. Ideal wären an dieser Stelle zwischen 25 und 28 Grad Celsius.

Wenn Sie über den Strand laufen, tragen Sie bitte isolierende Sandalen oder Schuhe, so dass Ihre Füße nicht direkt der Hitze des Sandes bzw. des Bodens ausgesetzt sind.

Weitere Informationen zum Thema Verhaltensregeln bei Ödemerkrankungen finden Sie in unserer Vibliothek.
Darf ich mit meinem Ödem in die Sauna?
Grundsätzlich nein, die hohen Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit sind nicht geeignet für das Ödem.

Allerdings haben wir schon Patienten erlebt, bei denen der Saunagang bei gemäßigten Temperaturen keine negativen Auswirkungen hatte.

Weitere Informationen zum Thema Verhaltensregeln bei Ödemerkrankungen finden Sie in unserer Vibliothek.
Darf ich mit meinem Ödem auf die Sonnenbank?
Nein, genau wie die Sauna ist die Sonnenbank entsprechend ungeeignet für das Ödem.

Weitere Informationen zum Thema Verhaltensregeln bei Ödemerkrankungen finden Sie in unserer Vibliothek.
Wie hoch ist der Pflegesatz?
Der Pflegesatz unserer Kliniken beinhaltet sämtlichen medizinischen und therapeutischen Maßnahmen sowie Unterkunft, Verpflegung und Sonderveranstaltungen.

Leider kann an dieser Stelle der genaue Pflegesatz nicht genannt werden, da die Asdonk -Kliniken zum einen Verträge mit diversen Kostenträgern haben, zum anderen viele Kostenträger auf verschiedenen Art und Weise bezahlen (Tagessatz oder Fallpauschale).
Sind die Asdonk -Kliniken beihilfeberechtigt?
Die Feldbergklinik Dr. Asdonk und die Seeklinik Zechlin sind nach ihren jeweiligen zugehörigen staatlichen Gesundheitsämtern als Krankenanstalt anerkannt und sind somit berechtigt, mit Ihrer Beihilfestelle abzurechnen.
Findet eine Kinder- bzw. Jugendbetreuung im Hause statt?
Sowohl die Feldbergklinik Dr. Asdonk als auch die Seeklinik Zechlin kooperieren mit Kindergärten und Schulen in der Umgebung, die Ihrem Kind eine bestmögliche Betreuung und Abwechslung bieten.
Was kostet denn der WLAN Anschluss?
Grundsätzlich ist ein beiden Kliniken das WLAN kostenlos.

Zusätzlich bieten wir noch WLAN mit erhöhter Bandbreite und der kürzerer Latenz-Zeit für 10,- € / Woche an.
Wo ist der nächste Bahnhof / Flughafen?
Der nächste Bahnhof befindet sich in Waldshut bzw. Seebrugg. Sie benötigen von da aus noch ca. 20-30 Minuten mit dem Auto zur Feldbergklinik. Bei Anreise mit dem Zug sollte vorher Frau Engler (07672 / 484-506) Bescheid gegeben werden, so dass veranlasst werden kann, Sie mit dem Auto vom Bahnhof abzuholen.

Der nächste Flughafenist in Zürichund ca. 80 km entfernt. Man benötigt ca. eine gute Stunde um vom Flughafen zur Feldbergklinik zu gelangen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass ein gültiger Reisepass / Personalausweis vorhanden ist. Auch hier gilt es wieder, Frau Engler entsprechend Bescheid zu geben, ein Shuttleservice vom / zum Flughafen ist ggf. möglich.
Gibt es einen Zuschlag für Einzelzimmer?
Nein !

Wir sind inzwischen der Meinung, dass ein Einzelzimmer inzwischen zum Standard gehört, um neben dem Körper auch die Seele erholen zu können.

Insofern haben wir seit langem beschlossen, für Einzelzimmer keinen Aufpreis mehr zu verlangen. Selbstverständlich ist es nach wie vor möglich, Begleitpersonen in ein Doppelzimmer mitzunehmen, bzw. ein Zustellbett für das Einzelzimmer zu verlangen, falls Sie sich entschlossen haben sollte, ihr Kind zur Kur mitzunehmen.
Wann muß ich abends wieder in der Klinik sein?
Anders als in anderen Kliniken geben wir unseren Patienten diesbezüglich keine Vorschriften. Unsere Patienten sind alles erwachsene Menschen, die selbst wissen, was gut für sie ist.
Insofern haben wir keine "Ausgangssperre", allerdings bitten wir unsere Patienten sich um 22:00 Uhr wieder in der Klinik einzufinden. Wer später kommt, kann aber trotzdem klingeln, so dass eine der Nachtschwestern die Türe öffnet.
Des Weiteren muss sich niemand bei Verlassen der Klinik abmelden bzw. bei seiner Wiederkehr anmelden.
Muß ich Handtücher selbst mitbringen?
Nein, selbstverständlich erhalten Sie frische Handtücher bei uns im Hause.
Gibt es einen Internetanschluss im Hause?
Grundsätzlich ist ein beiden Kliniken das WLAN kostenlos.

Zusätzlich bieten wir noch WLAN mit erhöhter Bandbreite und der kürzerer Latenz-Zeit für 10,- € / Woche an.
Gibt es ein Schwimmbad im Haus?
Nein, ein eigenes Schwimmbad besitzt die Feldbergklinik nicht.

Dafür gehen wir zwei Mal die Woche ins nahegelegene Höchenschwand zur Wassergymnastik. Diese wird von Frau Karin Engesser geleitet und kommt hervorragend bei unseren Patienten an.
Gibt es einen Fitnessraum im Haus?
Die Feldbergklinik besitzt einen Raum, der eigens für die Fitness gedacht ist.

Hier finden Sie allerdings keine Hanteln, sondern fitnessfördernde Gerätschaften wie beispielsweise Ergometer und Laufband, um die Kondition zu fördern.
Wo liegt denn eigentlich St. Blasien?
St. Blasien liegt im Südweseten Deutschlands in Baden-Württemberg, genauer gesagt im Süden des Hochschwarzwalds, nahe der Schweizer Grenze.

Von der Autobahn Stuttgart / Sindelfingen liegt die Klinik ca. 35 Minuten entfernt.
Kann ich bei Ihnen mit EC-Karte bezahlen?
Ja, die Kartenzahlung mit EC-Karte (maestro) ist möglich, die Zahlung mit Kreditkarte jedoch nicht. Wir empfehlen Ihnen auch, größere Mengen Bargeld bei Ihrer Ankunft zur Rezeption zu geben, um diese in den klinikeigenen Safe einsperren zu lassen, da wir nicht für Diebstähle haften können.
Gibt es einen Zuschlag für Einzelzimmer?
Nein !

Wir sind inzwischen der Meinung, dass ein Einzelzimmer inzwischen zum Standard gehört, um neben dem Körper auch die Seele erholen zu können.

Insofern haben wir seit langem beschlossen, für Einzelzimmer keinen Aufpreis mehr zu verlangen. Selbstverständlich ist es nach wie vor möglich, Begleitpersonen in ein Doppelzimmer mitzunehmen, bzw. ein Zustellbett für das Einzelzimmer zu verlangen, falls Sie sich entschlossen haben sollte, ihr Kind zur Kur mitzunehmen.
Wann muß ich abends wieder in der Klinik sein?
Anders als in anderen Kliniken geben wir unseren Patienten diesbezüglich keine Vorschriften. Unsere Patienten sind alles erwachsene Menschen, die selbst wissen, was gut für sie ist.
Insofern haben wir keine "Ausgangssperre", allerdings bitten wir unsere Patienten sich um 22:00 Uhr wieder in der Klinik einzufinden. Wer später kommt, kann aber trotzdem klingeln, so dass eine der Nachtschwestern die Türe öffnet.
Des Weiteren muss sich niemand bei Verlassen der Klinik abmelden bzw. bei seiner Wiederkehr anmelden.
Muß ich Handtücher selbst mitbringen?
Nein, selbstverständlich erhalten Sie frische Handtücher bei uns im Hause.
Gibt es einen Internetanschluss im Haus?
Ja, Sie können rund um die Uhr gratis im Internet surfen und beispielsweise Ihre Mails abrufen etc. Der Internetcomputer befindet sich im Keller des Hauses in dem Raum, in dem sich auch der öffentliche Fernseher befindet.

Ferner haben Sie die Möglichkeit, auf jedem Zimmer mit Ihrem Notebook WLAN zu empfangen, und so den DSL-Anschluss der Klinik mitzubenutzen. Ein Ticket für den WLAN-Empfang erhalten Sie in der Verwaltung.
Kann ich bei Ihnen mit EC-Karte bezahlen?
Ja, die Kartenzahlung mit EC-Karte (maestro) ist möglich, die Zahlung mit Kreditkarte jedoch nicht. Wir empfehlen Ihnen auch, größere Mengen Bargeld bei Ihrer Ankunft zur Rezeption zu geben, um diese in den klinikeigenen Safe einsperren zu lassen, da wir nicht für Diebstähle haften können.
Ich habe einen Patienten, den ich gerne in die Klinik schicken würde.
Sowohl die Feldbergklinik Dr. Asdonk als auch die Seeklinik Zechlin sind Rehabilitationskliniken mit einem Versorgungsvertrag gemäß §111 SGB V. Insofern ist es nicht möglich, die Patienten per Krankenhauseinweisung einzuweisen.

Vielmehr muss hierfür ein Antrag beim Kostenträger gestellt werden, der in der Regel entweder die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) oder die zuständige Krankenkasse ist. Sollten Unklarheiten bzgl. der Zuständigkeit bestehen, so genügt es, den Antrag an einen der beiden gestellt werden. Sollte der Angeschrieben nicht zuständig sein, wird der Antrag entsprechend weitergeleitet.

Bei dem Antrag handelt es sich um den "Antrag zur stationären Rehabilitation", das sog. Muster 61. Dieser muss bei einigen Kassen gesondert angefordert werden. Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an den Patientenmanager der Feldbergklinik, Herrn Stefan Fröhlich unter der Telefonnummer 07672 / 484 - 511 bzw. per mail an froehlich@feldbergklinik.de, der Ihnen gerne weiterhilft.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie, wenn Sie hier klicken.
Wo erhalte ich fachliche Hilfe zum Thema Lymphologie?
Die in den Asdonk Kliniken beschäftigten Ärzte sind allesamt langjährig tätige und erfahrene Lymphologen, die sich jederzeit freuen, Ihnen behilflich sein zu können.

Allen voran helfen Ihnen

in der Feldbergklinik
Chefarzt Herr Hubertus Reither

Telefon: 07672 / 484 - 514 bzw.
email: reither@feldbergklinik.de

und

in der Seeklinik
Chefarzt Dr. Manfred Klare

Telefon: 033923 / 89 - 163 bzw.
email: dr.klare@seeklinik.de
Wo finde ich geeignete Lymphdrainagetherapeuten für meine Patienten?
Um einen geeigneten Therapeuten zu finden, möchten wie Sir bitten, die Therapeutensuche zu nutzen. Zu dieser gelangen Sie, wenn Sie hier klicken.

Schränken Sie Ihre Suche in Hinblick auf die PLZ bzw. ein Stichwort ein. Bei der Stichwortsuche wird die Datenbank in Bezug auf Name, Praxis, und Adresse geprüft.

In der Ergebnisliste finden Sie dann alle Therapeuten, die Ihren Kriterien entsprechen. Alle Therapeuten, denen in der Liste ein Asdonk-Logo vorausgeht, haben die Ausbildung zum Lymphdrainagetherapeuten in einer Asdonk-Schule absolviert, so dass Sie davon ausgehen können, dass diese Therapeuten besonders gut für Ihre Patienten geeignet sind.
Wo erhalte ich Informationsmaterial zu den Kliniken?
Um Informationsmaterial zu den Kliniken anzufordern, rufen Sie bitte entweder

Frau Pfeifer in der Feldbergklinik unter 07672 / 484 - 503 bzw.
Frau Steffens in der Seeklinik unter 033923 / 89 - 302 an.

Teilen Sie nur Ihren Namen und Ihre Adresse mit und geben dabei an, welche Prospekte in welcher Menge Sie wünschen.

Alternativ können Sie die Prospekte auch per mail ordern.

An der Möglichkeit, Prospekte online zu bestellen, arbeiten wir derzeit.
Wo finde ich das Behandlungskonzept der Asdonk Kliniken?
Das Behandlungskonzept findet sich auf der gleichen Seite wie die Indikationsliste:

entweder auf dieser Internetseite, alternativ hierzu kann die Liste auch hier als pdf heruntergeladen werden.
Wie komme ich in Ihre Liste von lymphologisch versierten Ärzten?
Wenn Sie der Meinung sind, unseren Patienten mit ihren lymphologischen Problemen helfen zu können, freuen wir uns darüber sehr. Bitte schreiben Sie uns einfach eine Mail bzw. rufen Sie den Verwaltungsdirektor der Feldbergklinik, Herrn Tobias Beck unter 07672 / 484 - 0 an, um alles weitere zu veranlassen.
Wie kommt einer meiner Patienten zu Ihnen in die Klinik?
Damit ein Patient in die Feldbergklinik bzw. in die Seeklinik gehen kann, bedarf es einer Kostenzusage durch den Kostenträger. Hierbei handelt es sich um eine Bestätigung seitens des Kostenträgers, dass er die Kosten für den stationären Aufenthalt auch übernehmen wird.

Diese Kostenzusage erhält der Patient nach Antragstellung durch den Haus- bzw. den Facharzt. Dieser stellt den Antrag auf stationäre Rehabilitation beim Kostenträger über das sog. "Muster 61".

Falls der Patient, der Therapeut bzw. der Arzt Hilfe bei der Antragstellung benötigt, kann er bzw. sie sich jederzeit beim Patientenmanager der Feldbergklinik, Herrn Stefan Fröhlich unter der 07672 / 484 - 511 bzw. per mail unter froehlich@feldbergklinik.de melden.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf folgender Internetseite oder als Informationsbroschüre in Form eines pdfs.
Wo erhalte ich fachliche Hilfe?
Die Cheftherapeuten der Asdonk Kliniken sind stets bemüht und freuen sich, Kollegen weiterhelfen zu können. Zögern Sie also nicht, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen.

Sie erreichen

in der Feldbergklinik Herrn Thomas Beckert
unter 07672 / 484 - 536 bzw. unter beckert@feldbergklinik.de


bzw.

in der Seeklinik Frau Kerstin Schlöcker
unter 033923 / 89 - 0 bzw. unter seeklinik@t-online.de
Wie kann ich mich zum Lymphdrainagetherapeuten weiterbilden lassen?
Die Weiterbildung zum Lymphdrainagetherapeuten erfolgt in einer unserer Lymphdrainageschulen. Um mehr hierüber zu erfahren, klicken Sie bitte auf http://www.asdonkschule.de.

Die Asdonk Schulen wurden im Jahre 1969 von Dr. Johannes Asdonk selbst gegründet, mit dem Ziel, Deutschland flächendeckend mit entsprechend ausgebildeten Therapeuten zu versorgen. Zum jetzigen Zeitpunkt haben die Asdonk Schulen bereits mehr als 35.000 Therapeuten ausgebildet.
Ich möchte gerne ein Praktikum in der Feldbergklinik bzw. in der Seeklinik machen.
Seit Bestehen der Feldbergklinik als auch der Seeklinik ist es für uns selbstverständlich, Lymphdrainagetherapeuten ein Praktikum anzubieten. Eine festgelegte Dauer hat es hierbei nicht. Jedoch sollte ein Praktikum die Dauer von zwei Wochen nicht unterschreiten, nach oben hin ist der Dauer kein Limit gesetzt.

Falls Sie sich für ein Praktikum interessieren, möchten wir Sie bitten, mit der therapeutischen Leitung der Klinik Kontakt aufzunehmen, um einen Termin abzustimmen.

Sie erreichen

in der Feldbergklinik Herrn Thomas Beckert
unter 07672 / 484 - 536 bzw. unter beckert@feldbergklinik.de


bzw.

in der Seeklinik Frau Kerstin Schlöcker
unter 033923 / 89 - 0 bzw. unter seeklinik@t-online.de
Wo erhalten ich mehr Informationen zum Thema Lymphologie?
Um mehr über die Lymphologie zu erfahren, empfehlen wir die Lektüre unserer umfassenden Informationsbroschüre. Diese können Sie entweder als pdf herunterladen, indem Sie hier klicken, bzw. per Telefon bei Frau Pfeifer in der Feldbergklinik unter 07672 / 484 - 503 bzw. per mail unter pfeifer@feldbergklinik.de anfordern.

PS: Hausintern trägt die Broschüre aufgrund ihres anfangs unerwartet umfangreichen Inhalts liebevoll den Titel "Die Bibel". Bei einer können Sie diesen Titel gerne verwenden, er wird sicherlich verstanden werden.
Wo finde ich das Behandlungskonzept der Asdonk Kliniken?
Das Behandlungskonzept findet sich auf der gleichen Seite wie die Indikationsliste:

entweder auf dieser Internetseite, alternativ hierzu kann die Liste auch hier als pdf heruntergeladen werden.
Wie komme ich in Ihre Liste mit den Lymphdrainagetherapeuten?
Um in die Therapeutenliste aufgenommen zu werden, folgen Sie bitte den Anweisungen auf der Therapeutensuche - Seite oder schreiben Sie eine email an Herrn Beck.
Wo finde ich einen geeignete Arzt für meinen Patienten?
Um einen geeigneten Arzt zu finden, möchten wie Sir bitten, die Ärztesuche zu nutzen. Zu dieser gelangen Sie, wenn Sie hier klicken.

Schränken Sie Ihre Suche in Hinblick auf die PLZ bzw. ein Stichwort ein. Bei der Stichwortsuche wird die Datenbank in Bezug auf Name, Praxis, und Adresse geprüft.

In der Ergebnisliste finden Sie dann alle Ärzte, die Ihren Kriterien entsprechen. Alle Ärzte, die Sie auf dieser Suche finden, wurden uns ausdrücklich von unseren Patienten empfohlen bzw. haben darum gebeten, auf dieser Liste aufgrund ihres Interesses für Lymphologie zu erscheinen.
Habe ich ein Lymphödem?
Um festzustellen, ob Sie tatsächlich ein Lymphödem haben, empfiehlt es sich, sich von einem versierten Arzt untersuchen zu lassen. Dies kann entweder in einer der Asdonk Kliniken geschehen, oder bei einem Arzt in Ihrer Nähe.

Weitere Informationen zu den ambulanten Untersuchungen finden Sie hier, einen Arzt in Ihrer Nähe finden Sie, indem Sie die Ärztesuche verwenden.
Wo finde ich einen neuen Arzt, der sich mit der Lymphologie auskennt?
Um einen Arzt zu finden, der sich mit der Lymphologie auskennt, können Sie diesen mit der Ärztesuche finden. Klicken Sie dazu einfach hier.

Falls Sie aber einen Arzt kennen, der sich mit der Materie auskennt, bei uns aber nicht gelistet ist, schreiben Sie uns bitte eine Mail.
Wo finde ich einen geeigneten Lymphdrainagetherapeuten?
Um einen geeigneten Lymphdrainagetherapeuten zu finden, benutzen Sie bitte unsere Therapeutensuche. Klicken Sie dazu einfach hier.

In der Ergebnisliste finden Sie einige Therapeuten, deren Namen ein kleines Asdonk vorausgeht. Bei diesen Therapeuten handelt es sich um jene, die in einer Asdonk Schule zum Lymphdrainagetherapeuten weitergebildet wurden, Sie also davon ausgehen können, dass deren Behandlung einer Behandlung in einer unserer Fachkliniken sehr nahe kommt.

Falls Sie mit Ihrem Therapeuten sehr zufrieden sind, dieser aber nicht gelistet ist, bitten Sie ihn, sich bei Herrn Beck zu melden, um sich in der Therapeutenliste listen zu lassen.
Wo erhalte ich Prospekte der Kliniken?
Um Informationsmaterial und Prospekte der Kliniken anzufordern, rufen Sie bitte entweder

Frau Pfeifer in der Feldbergklinik unter 07672 / 484 - 503 bzw.
Frau Steffens in der Seeklinik unter 033923 / 89 - 302 an.

Teilen Sie nur Ihren Namen und Ihre Adresse mit und geben dabei an, welche Prospekte in welcher Menge Sie wünschen.

Alternativ können Sie die Prospekte auch per mail ordern oder hier herunterladen.

An der Möglichkeit, Prospekte online zu bestellen, arbeiten wir derzeit.
Kann ich von der Klinik aus auch arbeiten?
Die voraussetzungen, von der Klinik aus (zumindest ein wenig) zu arbeiten, sind hervorragend - Jedes Zimmer verfügt über einen Schreibtisch mit Beleuchtung, ein Telefon und vor allen Dingen die Möglichkeit, sein Notebook einzustecken und per WLAN mit dem Internet zu verbinden.
Kann ich meinen Lebenspartner mit in die Klinik nehmen?
Ja, das ist möglich. Sie sollten bereits bei der ersten Kontaktaufnahme auf diesen Wunsch hinweisen, damit Sie dann zusammen mit Ihrem Partner in einem Doppelzimmer untergebracht werden können.

Die Preise und alle weiteren Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Frau Engler in der Feldbergklinik unter 07672 / 484 - 506 bzw. bei Frau Schultka in der Seeklinik unter 033923 / 89 - 306.
Was muss ich alles in die Klinik mitnehmen?
Hier das Wichtigste, was Sie nicht vergessen sollten:

- Drogerieartikel
- Unterwäsche
- Wäsche (kann auch in der Klinik gewaschen werden)
- Unterhaltung (Bücher, Zeitschriften etc.)
- Ihre Medikamente, die Sie regelmäßig zu sich nehmen müssen
- Ihre Vorbefunde, sofern vorhanden

ASDONK GÄSTEBUCH

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Erlebnisse in der Feldbergklinik bzw. der Seeklinik zu schildern oder sich mittels der Einträge ein Bild der Kliniken zu machen.

zum Gästebuch

Kontakt zu unseren Asdonk Kliniken

Feldbergklinik Dr. Asdonk GmbH

Geschäftsführer Tobias Beck
IK 260830446
Todtmooserstr. 48
D - 79837 St. Blasien
Telefon: +49 (0)7672 - 484 - 0
Telefax: +49 (0)7672 - 484 - 555
feldbergklinik@t-online.de

Seeklinik Zechlin GmbH

Geschäftsführerin Dr. Gabriele Herhaus-Beck
Geschäftsführer Tobias Beck
IK 511203564
Obere Braminseestr. 22
16837 Dorf Zechlin
Telefon: +49 (0)33923 - 89 - 0
Telefax: +49 (0)33923 - 70507
seeklinik@t-online.de

Newsletter für unsere Patienten

Der Asdonk Newsletter erscheint in etwa 2 bis 4 mal pro Jahr und kann jederzeit abbestellt werden. Hier können Sie sich für den Newsletter an- und abmelden.