LVA lehnt medizinische Reha ab von Denise am 00.00.2007 um 09:46

Hallo Ihr,
leider gibts es bei mir mal wieder schlechte Neuigkeiten,
habe Post von der Deutschen Rentenversicherung bekommen, diese hat meinen Widerspruch zum Antrag auf medizinische Reha zurückgewiesen.
Als Begründung wird angegeben, das meine letzte Reha noch keine 4 Jahre zurückliegt (die war 2005 aber wegen einer anderen Krankheit); dann schreiben Sie das eine Behandlung durch die Krankenkasse erfolgen kann, Lymphdrainage, Kompressionsbehandlung ect. das würde halt aussreichen, habe jetzte auch ein Rezept zur Lymphdrainage bekommen, ich hoffe das ich damit nächste Woche anfangen kann.
Desweiterin schreiben Sie ich hätte meinen Widerspruch nicht begründet, das habe ich aber getan, hatte auch ein Gutachten von einer Ärztin und habe Bilder von meinem Lipödem Beinen mitgeschickt.
Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen was ich jetzt evtl. noch machen kann, bzw wann kann ich den nächsten Antrag auf medizinische Rehabilitation stellen, will nicht noch 2 Jahre warten müssen.

Viele Grüße Denise

Rahel Antwort von Rahel am 00.00.2007 um 21:40

hab das gleiche problem! hab jetzt aber Klage vor dem Sozialgericht eingelegt. Dauert zwar, aber ohne Kampf bekommt man wohl keine Kur mehr. Du hattest noch keine Lymphdrainage? Ich bekomme 2mal in der Woche 60min Ganzkörperlymphdrainage. Würde die Schmerzen sonst auch gar nicht aushalten...

Denise Antwort von Denise am 00.00.2007 um 09:41

Hallo Rahel,
nein ich hatte bisher noch keine Lymphdrainage, hab die Diagnose erst mitte März bekommen, haben mit einer Kompressionsbehandlung/ bestrumpfung angefangen.
Habe ja schon ein Verfahren beim Sozialgericht, habe teilweise erwerbsminderung bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt, was halt auch abgelehnt wurde.
Was ich nicht verstehe ist das die jetzt in der Ablehnung für die kur geschrieben haben das das verfahren wegen der teilweisen Erwerbsminderung erstmal vorranig ist und darüber erstmal entschieden werden muss bevor die über ne kur entscheiden.
Sollte die Gesundheit da nicht vorgehen, das man einer Erwerbsminderung entgegenwirken kann?!? Das soll einer verstehen.
Meine Anwältin hat die Unterlagen schon auf dem Tisch und prüft ob das so alles seine Richtigkeit hat.
Ich werde jedenfalls auch nicht kampflos aufgeben....

Ute Antwort von Ute am 00.00.2007 um 14:02

Hallo Rahel ,
ich würde auf jeden Fall kämpfen , heute wird erst mal alles abgelehnt und die versicherungsträger hoffen , dass wir Pat. uns damit begnügen .Eine Bekannte hat vor dem Sozialgericht gerade Recht bekommen , hat zwar 1 Jahr gedauert , aber auf jeden Fall versuchen .Wichtig ist die Diagnose des Hausarztes , man sollte auch auf die psychischen Probleme hinweisen .Ich drücke die Daumen , dass es noch klappt. Ich selbst werde es im nächsten Jahr wieder versuchen .Gruß Ute

Irene Antwort von Irene am 00.00.2007 um 19:21

Hallo Denise,
mir geht es genauso. Auch mein Widerspruch wurde abgekehnt. Ebenso hat auch der Gutachter gemeint, dass ich alles ambulant machen kann. Ich habe mich auch zu einer Klage beim Sozialgericht entschlossen. Mal sehen, wie es ausgeht.
Viel Glück
Irene

Denise Antwort von Denise am 00.00.2007 um 15:31

Hallo Ihr,
ich habe mich nun gegen eine Klage beim Sozialgericht entgschieden.
Einfach aus dem Grund das das alles zu lange dauern würde bis da eine Entscheidung getroffen wird.
Ich bin jetzt umgezogen in ein anderes Bundesland und werde hier mein Glück in ca. 2 Monaten erneut versuchen und einen komplett neuen Antrag stellen.
Ich hoffe das es diesmal klappt.
Gehe mitterlweile auch 2-3 mal in der Woche zur Lymphdrainage für für je eine Stunde.
Ich wär überglücklich wenn ich dieses Jahr noch nach Zechlin fahrn könnte.
Ich wünsche Euch alles Gute.

Viele Grüße Denise

Lola Antwort von Lola am 00.00.2011 um 06:54

Now we know who the sneibsle one is here. Great post!


Antwort erstellen

Name:
email: (optional)
Nachricht: