Sek. Lymphödem von Tatze am 18.02.2021 um 11:35:34

Hallo Zusammen,
Ich hatte vor 3 Jahren Gebärmutterhals Krebs und mir wurden daraufhin 28 pelvine lymphknoten entnommen. Im November letzten Jahres habe ich mir einen Zeh angebrochen, wodurch sich ein lymphödem im Fuß gebildet hat. Jedoch ist dieses lediglich am Fuß bzw. am Knöchel und hat sich seitdem nicht in das komplette Bein ausgebreitet. Ich bin seit ca 2 Wochen täglich bei der Lymhdrainage mit anschließendem Wickeln und der Fuß ist kaum noch geschwollen.
Kann es sein, dass das Ödem lediglich im Knöchel bleibt und sich gar nicht auf das Bein ausweitet? Oder wäre das untypisch für ein Lymphödem?
Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Dr.Klare Antwort von Dr.Klare am 20.02.2021 um 10:00:01

Wenn Sie vor 3 Jahren operiert wurden und noch kein Ödem hatten, so hat das Lymphgefäßsystem gerade noch kompensiert gearbeitet. Die Fraktur der Zehe kann nun dazu geführt haben, dass die Kompensationsmechanismen versagen, deshalb dann das Ödem. In der Regel beginnen Lymphödeme weit peripher und können sich nach zentral ausdehnen.Dies kann jedoch verhindert / vermindert werden, wenn man die spezielle lymphologische Therapie konsequent fortführt. Nach einer intensiven ambulanten Therapie folgt die Erhaltungstherapie. Die Frequenz der manuellen Lymphdrainage ist vom Befund abhängig. Auf jeden Fall sollte Ihnen eine Kompressionsbestrumpfung in Flachstrickqualität (mit Naht) verordnet werden. Bei ganz peripheren Befunden reicht ein Kniestrumpf vorn geschlossen.


Antwort erstellen

Name:
email: (optional)
Nachricht: