Antrag für reha von Petra Thayaparan am 27.01.2016 um 18:35:24

Hallo mein Name ist Petra Thayaparan ich habe auch das Lymphödem und lipolymphödem.Bin seit Januar jetzt in Behandlung und habe jetzt erfahren das es diese Reha gibt.Meine Frag ist ich habe jetzt keine Geheinschränkung und noch keine Schmerzenn kann es deshalb sein das wenn ich einen Antrag stellen würde über meine Ärztin das er abgelehnt wird da es bei mir nicht so extrem ist .

Hubertus Reither Antwort von Hubertus Reither am 28.01.2016 um 09:52:06

Sehr geehrte Frau Tayaparan,
Vielen Dank für Ihre Nachricht.Wenn Sie unter einer solchen Ödemerkrankung leiden,sind Sie gefährtet ,eine Ödemkomplikation wie z.B.ein Erysipel(Wundrose)zu erleiden.
Da spielt es wirklich nur eine untergeordnete Rolle ,ob Sie jetzt Schmerzen oder schon eine Gehbehinderung haben oder nicht.Unsere stationäre Intensivbehandlung beispielsweise mit 2x täglich durchgeführter Lymphdrainage ist die Basis für eine erfolgreiche ambulante Behandlung..Abgesehen vom Ausfüllen des Rehaantrages und der damit investierten Zeit ist die Hausärztin nicht weiter belastet.Im Gegenteil,solange Sie in einer lymphologischen Fachklinik sind belasten Sie das Budget der Ärztin nicht.So würde ich argumentieren.Viele liebe Grüße und alles Gute

H.Reither

Petra Thayaparan Antwort von Petra Thayaparan am 29.01.2016 um 18:00:52

Vielen dank für die Auskunft dann werde ich es versuchen über meine Ärztin das ich eine solche rehamassnahme bekomme ich hoffe nur das die krankenkasse auch damit macht.ich arbeite im Altenheim und muss viel laufen .Wenn ich nach 8 Stunden Dienst zuhause bin Schmerzen die Beine schon ein wenig deshalb möchte ich auch so schnell wie möglich daran was ändern


Antwort erstellen

Name:
email: (optional)
Nachricht: